Bürgergemein​de 
Lommis

Die Geschichte der Bürgergemeinde Lommis

Loubmeissa

Protokolle von Bürgergemeinde Versammlungen aus dem Jahre 1856 vorhanden und Jahresrechnungen ab 1842. Diese gewähren Einblicke in eine vergangene Epoche. So finden sich Verzeichnisse über das Bürgervermögen, Hinweise auf die Wald Bewirtschaftung und auch die Verleihung von Bürgerrechten. Die Waldbewirtschaftung gehört auch heute noch zu den Haupt Aufgaben der Bürgergemeinde. Und wie 1856 zählt sie aktuell rund 60 Stimmberechtigte. Dennoch hat sich einiges verändert, wie ein kurzer Blick in die Geschichte zeigt.
Lommis wurde 824 erstmals als Loubmeissa erwähnt.[Wikipedia]. 854 erhielt das Kloster St. Gallen Güter aus der Mark Lommis. Um 1200 war die Herrschaft Lommis, ein Lehen der Abtei Reichenau und der Grafen von Toggenburg, im Besitz der Ministerialen von Lommis. 1443 zog Petermann von Raron Lommis an sich. Nach weiteren Wechseln gelangte Lommis 1599 an die Abtei Fischingen, bei der es bis 1798 verblieb. ​Die ersten Zeugnisse der Bürgergemeinde Lommis stammen aus dem 19. Jahrhundert. So sind im Archiv der Gemeinde Lommis.